Trockenymnastik
Als Rückengymnastik werden Kurse bezeichnet, die Übungen und Informationen zur Verminderung oder Vorbeugung bei Rückenschmerzen vermitteln. Sie haben zum Ziel, die „Rückengesundheit“ der Teilnehmer zu fördern und einer Chronifizierung von Rückenbeschwerden vorzubeugen
ruecken-02 ruecken-01 ruecken-03

Ziel ist, die relevanten Muskelgruppen zu stärken und so die Wirbelsäule zu entlasten, da die Muskulatur mit zunehmendem Alter als Stütze der Wirbelsäule immer wichtiger wird. Neben den regelmäßigen Übungen wird auch das Bewusstsein für eine rückenfreundliche Haltung und Bewegung im Alltag gefördert.

Übungsleiter / in: Gabi Frilling, Beate Lonnemann
   
Übungszeiten: Dienstag: 10:30 bis 11:15 Uhr  
  Donnerstag: 08:30 bis 09:15 Uhr und 10:30 bis 11:15 Uhr
 
  Mittwoch: 08:30 bis 09:15 Uhr  
Ort:

Niels Stensen Werk

 

Rehabilitationssport nach Schlaganfall / Neurologie

Stellt den Menschen in den Mittelpunkt!

Etwa zwei Drittel der Patienten, die einen Schlaganfall überleben, haben körperliche Einschränkungen und sind auf fremde Hilfe angewiesen. Damit die Betroffenen wieder einen möglichst selbstbestimmten Alltag leben können, ist die Phase der Rehabilitation überaus wichtig.

Der Sport nach Schlaganfall, auch als Rehabilitationssport bezeichnet, ist eine ideale Ergänzung der gesamten Rehabilitationskette. Angeleitet durch qualifizierte Fachübungsleiter bekommt der Betroffene durch spielerische Bewegung und Gymnastik wieder neuen Kontakt insbesondere zu seiner betroffenen Körperseite.

Eine Ärztliche Verordnung (§ 44, SGB IX) wird für eine Leistungsübernahme durch die Kostenträger benötigt.

Montags 15:00 bis 16:00 Uhr          Übungsleiter: Cornelia Hoopmann

Ort:  Niels Stensen Werk

logo schlaganfallhilfe

 

Stifftung Deutsche Schlaganfallhilfe

Psychomotorik

Psychomotorik, Förderung von Bewegung und Wahrnehmung durch spielerische Erlebnisse.

Eine gezielte Entwicklungsförderung erhalten besonders Kinder und Jugendliche, die
•    als entwicklungsverzögert oder -gefährdet gelten, speziell im Bewegungsbereich und/oder
       in der Wahrnehmung beeinträchtigt oder behindert sind,
•    Teilleistungsstörungen aufweisen,
•    auffälliges Bewegungsverhalten zeigen,
•    mangelndes Selbstvertrauen haben,
•    in Ergänzung zu therapeutischen Behandlungen eine psychomotorische Betreuung bzw. Gruppenförderung
      brauchen.

Übungsleiter / in:

Übungszeiten:

Ort:

Sandra Lupfer

Mittwoch 17:00 bis 18:00 Uhr

Gymnasium Antonianum kleine Sporthalle

Wassergymnastik und freies Schwimmen

Wassergymnastik (auch Aqua-Gymnastik) ist ein spezielles Bewegungstraining im Wasser.

Im Hallenbad am Antonianum absolviert ein Teil der Schwimmer seine Runden in eigener Regie, in Brust- als auch in Rückenlage. In den kleinen Entspannungspausen unterhalten sich die Teilnehmer gern am Beckenrand.
Die andere Gruppe beteiligt sich an der vom Übungsleiter angebotenen Wassergymnastik. Hier wird durch ein umfangreiches Angebot von der Wassergewöhnung, Aufwärmen, Gymnastik, Koordinationstraining, Spiele bis zum Abwärmen ein gelenkschonender, positiver Trainingseffekt erzielt. Die Kraft- und Konditionsübungen schonen aufgrund des Auftriebs des Wassers die Gelenke, Sehnen und den Rücken und kräftigen die Muskulatur sowie das Herz-Kreislaufsystem. Durch den hohen Widerstand des Wassers sind die Übungen teilweise anstrengender als außerhalb des Wassers.

Christine Gottwald

Montag 18:00 bis 19:00 Uhr

Schwimmhalle Schulzentrum Süd, Geschwister-Scholl-Schule

Dirk Heinemann

Montag 20:00 bis 20:45 und 20:45 bis 21:30 Uhr

Gymnasium Antonianum Schwimmhalle